Suchmaschinenoptimierung oder Internet-Marketing

Suchmaschinenoptimierung (SMO) ist genau genommen ein Unterbereich von Internet-Marketing (IM). Letzteres sollte man sich im Rahmen dieses Artikels nicht als das nervige Popup- und Massen-Spam-Email-Marketing des letzten Jahrtausends vorstellen. Als IM wollen wir bei netzSCHREIER ein kreatives Maßnahmenpaket zur Bewerbung von Internetprojekten verstehen.

Dies können witzige oder ernste Videos oder Spiele, die auf eine Internetseite oder deren Betreiber und Produkte verweisen oder Kooperationen zwischen mehreren Online-Plattformen sein.  Die Bandbreite dürfte ähnlich groß sein, wie beim klassischen Außenmarketing.

Das Ziel dieses Artikels ist der Rentabilitäts-Vergleich zwischen reinen SMO-Maßnahmen und ganzheitlichen IM-Maßnahmen.

Der Grund, warum ich den Oberbereich IM mit dessen Teilbereich SMO vergleichen möchte, liegt in den Eigenschaften, die mir im Rahmen dieses Artikels für beide Bereiche wichtig sind:

SMO

  • ist technisch geprägt (z.B. Seitenoptimierungen, URL-Optimierungen),
  • ist unproduktiv in dem Sinne, dass keine neuen Inhalte zum Zweck der Informationsvermittlung produziert werden (sondern zum Zweck der Seitenbewerbung) und
  • ist unkommunikativ in dem Sinne, dass es an einen (Suchmaschinen-)Algorithmus und nicht an den eigentlich zu erreichenden Kunden direkt gerichtet ist.

IM

  • ist überwiegend kreativ und untechnisch,
  • ist teilweise produktiv in dem Sinne, dass zumindest kurze überschaubare Kreativinhalte zur Bewerbung der Zielseite produziert werden (falls es über Standardwerbeanzeigen hinausgeht; z.B. Kooperation in einem Projekt) und
  • ist kommunikativ in dem Sinne, dass der Kunde als direktes Ziel der Marketing-Aktion gesehen wird.

An Hand dieser drei jeweils vergleichbaren Punkte wird bereits deutlich, wie ich wohl gleich argumentieren werde. Unabhängig vom Return of Investment – dem Verhältnis von reingestecktem finanziellen Aufwand und am Ende erhaltenem finanziellen Nutzen – hat SMO einen entscheidenden Nachteil: Sie ist unproduktiv.

Zu diesem Thema könnte ein Gedanke sein, dass der Schlüssel zum Erfolg die Produktivitätsrate ist. Je mehr Neues ich erschaffe, desto größer ist die Chance damit erfolgreich zu sein. (Gute Qualität des Produktes immer vorausgesetzt.)

Wenn ich also Produkt X herstelle und verkaufen möchte, kann ich SMO und IM zur Kundengenerierung nutzen. Folgende Szenarien sind hier möglich:

SMO für Produkt X

Das sollen nur mal drei oberflächliche Maßnahmen für SMO sein. Keine davon bietet erweiterten Kundennutzen über eine bereits bestehende Produkt-Erklärungsseite hinaus. Das ist die oben erwähnte Unproduktivität von SMO.

IM für Produkt X

  • Eröffnen einer Special-Interest-Community-Plattform im Internet abgestimmt auf die Zielgruppe
  • Veröffentlichen eines interaktiven Comics mit thematischer Relevanz für die Zielgruppe
  • Kooperation mit einem ergänzenden Dienstleister und dadurch Erschaffen eines neuen hybriden Produktes

Auf den ersten Blick fällt vielleicht auf, dass die IM-Maßnahmen kostenintensiver sind als die SMO-Maßnahmen. Dies ist für die erste Zeit noch richtig. Allerdings darf nicht vergessen werden, dass SMO eine Dauerhaftigkeit der Maßnahmen voraussetzt. Vor allem für umkämpfte Suchbegriffe dürfte dies vorrangig gelten.

Zusätzlich sind die IM-Maßnahmen modular aufbaubar: Man startet klein und baut das jeweilige Vorhaben aus. Langfristigkeit können dadurch die IM-Maßnahmen stärker greifen als die SMO-Maßnahmen.

Die bisherigen Gesichtspunkte lassen mich nun zu folgenden Thesen kommen:

  • SMO bringt selten neuen Kundennutzen (primäres Ziel: gefunden werden)
  • SMO ist unsicher (weil Erfolg nicht zu 100% dauerhaft garantierbar ist)
  • IM orientiert sich am Kundennutzen (primäres  Ziel: dauerhafte Kundenbindung)
  • IM ist kreativer (weil die Projekte oft „geplanter“ sind)

Für eine Marketing-Kampagne bedeuten diese Punkte nicht zwingend, dass man ab sofort SMO in den Keller sperren sollte, sondern plädiert für ein überlegtes Vorgehen. Grundlegende Optimierungsmaßnahmen von zentralen Seiten eines Internetprojektes sind sinnvoll. Vor allem On-Page-Maßnahmen dürften effizient umsetzbar sein.

Das entsprechend höhere Budget sollte dann jedoch lieber frühzeitig in eine überlegte ganzheitliche IM-Kampagne – vorerst ohne weitere SMO – investiert werden. Zielgruppenorientiertes Vorgehen – auch örtlich und inhaltlich definiert – kann dann in der ersten Zeit schneller und auch breiter wirken. Immerhin erreicht man damit nicht nur die bereits über Suchmaschinen Suchenden, sondern auch noch passive (nicht aktiv suchende) potentielle Kunden.

Diese Überlegung komplettiert eine Reihe von Argumenten, dies sich gegen bereits zu Beginn exzessiv betriebene SMO und für ein frühzeitiges ganzheitliches IM ausspricht.

Zusammengefasst

Warum sollte ich SMO zu Beginn auf das Nötigste beschränken und lieber auf ganzheitliches IM setzen:

  • SMO spricht nicht direkt den Kunden an.
  • SMO ist hochgradig unkreativ. (Ausnahmen beschränken sich auf kreative Linkjagd.)
  • SMO ist – wenn richtig betrieben – nicht günstiger, weil langfristig angelegt.
  • SMO erreicht nur Suchmaschinen-Sucher.
Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Marketing, Suchmaschinen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s